2022: Übernachten in der Chartreuse Hünibach

Auch wenn die «Chartreuse» etwas «ab vom Chueche» ist: Die Verbindung der Betreiber zum Thunfest ist eng und herzlich!

Mit Leib und Seele führen Pascal Sonderegger und Karin Villiger die Chartreuse (Bild: Tom Trachsel)


Jetzt im Wettbewerb mitmachen!

Der Verein THUNFEST, das Hotel Chartreuse Hünibach und Thun-Thunersee Tourismus verschenken eine Übernachtung inkl. Frühstück für 2 Personen, 4-Gang-Abendessen für 2 Personen und Welcome Drink bei Ankunft. Das Package ist saisonunabhängig. Unter allen Anmeldungen wird ein Gewinner oder eine Gewinnerin ausgelost. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Bitte den Code eingeben:

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.


Als Sohn von Herbert Sonderegger, Ex-Wacker-Thun-Präsident und Ex-OK-Chef des damaligen Grossmärits, wurde Pascal Sonderegger früh geprägt durch die zahlreichen Anlässe in der Thuner Innenstadt. Das Thunfest selbst, früher noch Innenstadtfest, war ein alljährliches Highlight. Anfänglich ein beliebter Anlass zusammen mit der Familie und später mit Freunden oder Vereinskollegen.

 

Nach der Rückkehr aus der Innerschweiz hat Pascal Sonderegger zusammen mit seiner Familie das Hotel & Restaurant Chartreuse in Hünibach übernommen. Ein Kindheitstraum ging 2015 in Erfüllung. Zusammen führen er und seine zukünftige Frau Karin Villiger den Betrieb mit 16 Hotelzimmern nun schon seit sieben Jahren. Das italienische Spezialitätenrestaurant ist bekannt für seine traditionellen Gerichte und die Qualität auf hohem Niveau. Im Sommer lädt die Terrasse mit 70 Plätzen zum gemütlichen «Dolce far niente» ein. Im Winter geniessen die Gäste das rustikale, detailgetreue Ambiente der Osteria. Der Weinkeller mit zahlreichen Tropfen aus Italien ist begehbar zum Stöbern, Geniessen, aber auch für Gruppen zum Apéro oder für eine Degustation.

Sommerterrasse, Weinkeller und 16 Hotelzimmer laden zum Verweilen ein (Bilder: Chartreuse)

Alljährlich begrüsst die Gastgeberfamilie Gäste oder Helfer*innen des Thunfests. «Da unser 3-Sterne-Hotel nicht direkt im ‹Chueche› liegt, sind wir für Besucher*innen eine beliebte Ruheoase vor und nach den Festivitäten.» Neben den 2019 renovierten Hotelzimmern geniessen die Gäste weitere Vorzüge wie die praktischen und sicheren Velounterstände mit Ladestationen für E-Bikes, eine Waschstation für Velos, die Buvette direkt am See oder das Ristorante Osteria da Pasquale. «Unsere Region bietet so viel Schönes, da ist es für uns einfach, mit Kleinigkeiten und mit viel Herzblut die Gäste zu begeistern. Wir sind familiär und detailverliebt, das schätzen unsere Kunden sehr.»


Die Buvette Lädtematte als Sommerbetrieb

Mit der Übernahme der Buvette Ländtematte direkt am See in Hünibach auf die laufende Saison hin verwöhnt die Gastgeberfamilie mit einem jungen Team an schönen Tagen zahlreiche Gäste. Das Konzept ist einfach, praktisch, unkompliziert, regional mit einem Touch internationalem Flair und saisonal. Hausgemachter Sirup, regionales Bier, Schweizer Wein, ein paar gute Brände, Apéroklassiker, Drinks und ein kleines Speiseangebot: Die Küchencrew um Zeljko Lukic und Steffi Hartmann legt grossen Wert auf Hausgemachtes und auf die Herkunft der Produkte. Gerne erzählen sie auch die eine oder andere Anekdote zu ihren Produzentinnen und Produzenten.

Simpel, aber mit viel Flair lautet das Motto der Buvette Ländtematte (Bilder: Tom Trachsel)

Sei es zum Frühstück, zum Zmittag, zum Zvieri oder zum Abendessen: An der Buvette geniessen die Gäste an lauen Tagen von früh bis spät. Für die Kleinen gibt es eine leckere Kinderkarte mit eigens kreierten Gerichten. Die Buvette ist somit ein perfekter Ausgangspunkt für zahlreiche Aktivitäten rund um den Thunersee oder die letzte Anlaufstation nach einem anstrengenden Tag.

 

"Unsere Region bietet so viel Schönes, da ist es für uns einfach, mit Kleinigkeiten und mit viel Herzblut die Gäste zu begeistern."

 

Einige Mitarbeitende des jungen Buvette-Teams waren nicht nur als Gast schon oft am Thunfest, nein, sie haben in der Vergangenheit schon bis in die frühen Morgenstunden auf dem «Mühli» gearbeitet. Heute freuen sie sich, als Feierhungrige am Thunfest mit dabei sein zu dürfen.